Kleines aus 70 Jahren ...

 

Ein paar kleine Dinge aus der Geschichte der 38er - die goldenen 70er Jahre

 

In den 70er Jahren gab es kleine und große Feste und eine ganze Reihe unterschiedlicher Veranstaltungen, z.B. Großveranstaltungen in der Sporthalle Glockenspitz (z.B. 1975), Night-Club (z.B. 1977), Nikolausfest, Gesellschaftsfahrten, Weinfeste und vieles mehr. Auch heute haben die 38er noch die Kostümsitzung, Altweibertreiben, Fahrradtour, Grillfest, Spieleabend und jedes Jahr noch weitere neue und alte Feste.

 

Der Jahresbeitrag für die Gesellschaft 1938 betrug für das Geschäftsjahr 1978/79 genau 90,- DM, eine Anzeigenseite in der Flüstertüte 120,- DM.

 

 

In der Zeitung vom 13.11.1978 war zu lesen:

 

„In den besten Jahren“

 

Sind Oppumer Narren

 

„Durch Freude geben – selbst Freude empfangen.“ Unter diesem Motto, Ehrensenator Heribert Ridders in seiner Laudatio zum 40jährigen Bestehen der Gesellschaft 1938, taten sich am 12. Februar 1938 Oppumer Bürger zusammen, um für alle Bürger des Stadtteils eine Karnevalsgesellschaft zu gründen.

 

Bruno Zohren über die Vergangenheit: „Mit 40 sind wir heute im besten Alter, gesund und kräftig.“ Aus Zohrens Chronik erfuhren die Gratulanten, dass am 10. November 1938 die „Große Karnevals-Gesellschaft Oppum 1938“ getauft wurde. Die Chronik berichtete auch von einem „Schweineessen“, bei dem Mangels Gläsern die Damen ihre Schuhe opferten. Zohren: „Der Krieg wirbelte sehr bald auch die 38er durcheinander und man tat sich schwer nach 1945 einen neuen Start zu nehmen.“ Heribert Ridders wusste, dass selbst der Krieg die 38er nicht unterkriegen konnte: Bereits 1947 fand die erste Nachkriegssitzung statt.

 

Ridders: „In den 40 Jahren kamen und gingen viele Mitglieder. Der harte Kern aber blieb und ist bemüht, durch ungeheuren Idealismus und Selbstkritik dem selbstgewählten Leitspruch – Durch Freude geben, selbst Freude empfangen – gerecht zu werden. Für die Damen der Gesellschaft gratulierte Alexa Zohren und charakterisierte auf sehr humorvolle Weise die Vorstandsmitglieder.

 

Präsident Dieter Berten dankte für die vielen Glückwünsche und für die zahlreichen Spenden für das Kinderheim Kastanienhof, die anstatt der vorgesehenen Präsente eine große Spardose füllten.

 

Durch Freude geben – selbst Freude empfangen ist nun seit 70 Jahren der Leitspruch der Gesellschaft 1938 Krefeld-Oppum e.V. Im Laufe der Jahre haben viele Menschen und Taten das Gesicht der Gesellschaft geprägt. Wenn wir Ihnen Freude bereiten konnten oder können, dann haben wir den Anspruch erfüllt, wenn der „Aap“ wieder „loss“ ist.

 

 


 

 

Die Damen der Gesellschaft 1938 Krefeld-Oppum prägten, auch wenn Sie lange Zeit kein Mitglied werden konnten, immer das Bild der 38er. Sie unterstützen die Vorstände und Mitglieder in vielerlei Hinsicht und haben sicher auch gerne mal gemeinsam Spaß gehabt. Hier ein Bild aus alten Zeiten:

 

Die Damen der Gesellschaft 1938 Krefeld-Oppum e.V.

 

In der heutigen Zeit dürfen natürlich auch Frauen Mitglied bei den 38ern werden. Auch gibt es seit vielen Jahren für Familien einen verminderten Familienbeitrag, der auch den Nachwuchs einbindet. So werden auch unsere "Kleinen" jedes Jahr im Rahmen der Weihnachtsfeier vom Nikolaus besucht.

 

Das dies die Gesellschaft bereichert und auch ein wenig bunter macht, sieht man jedes Jahr auf den Veranstaltungen der 38er. Unsere Aap Dancer bringen dann seit mehr als zehn Jahren jedes Jahr ein neues buntes Programm auf die Bühne. Weitere Informationen zu den Aap Dancer (Die Damen der Gesellschaft 1938).

 

 

 

 

 

 

 

© 2012 Homepage der Gesellschaft 1938 Krefeld-Oppum e.V.